Foto: Ralph Steinemann

Als die BGW im Jahr 1948 aus der Taufe gehoben wurde, sagten sich die 52 Gründungsmitglieder: „Kampf der Wohnungsnot! Wirksame Abhilfe ist nur möglich durch neuen Wohnraum.“ Es folgten 70 Jahre erfolgreiche Bautätigkeit mit 3.850 gebauten Objekten.
Heute ist der Leitsatz aktueller denn je, denn bezahlbarer Wohnraum wird dringend benötigt. Die BGW reagiert darauf mit genossenschaftlichem Wohnen: Mietvertrag heißt Dauernutzungsvertrag. Die Miete orientiert sich nicht an einer Gewinnmaximierung und die Durchmischung zwischen finanziell gut gestellten Mietern und Transferbeziehern funktioniert gut. „Wohnen darf kein Luxus sein“, sagt Geschäftsführer Michael Rieger.

Zeiten des Wandels hat die BGW immer als Chance zur Veränderung betrachtet: Vom Bauboom in den 60er-Jahren über stadtbildprägende Großprojekte in den 90er-Jahren bis zur energetischen Sanierung nach 2000. Auch weiterhin bleibt die BGW ihrem Grundsatz der konstanten Modernisierung ihrer Mietshäuser treu. So schafft sie das ideale Wohnumfeld für breite Bevölkerungsschichten.

bgw - Oberste Priorität:Gute Wohnqualität zu fairen Preisen